Dr. med. Sandra Balcke

Fachärztin für Allgemeinmedizin-Akupunktur-Homöopathie-Naturheilverfahren-Rettungsmedizin

 

Akupunktur


  

 

Geschichte 

Die Ursprünge der Akupunktur reichen bis ca. 10 000 v. Chr.. Zu dieser Zeit wurden bereits mithilfe von „Steinnadeln“ Schmerzen gelindert und Abszesse drainiert. Im weiteren Verlauf wurden verschiedenste Rezepturen der Kräuterheilkunde sowie Wärmeanwendung (Moxa) zur Therapie eingesetzt. Durch wachsende klinische Erfahrung erfolgte eine Systematisierung und Ausbau einer differenzierten Medizin.

Nach Ansicht der chinesischen Medizin unterliegt der Mensch einem Energiekreislauf, der ihn unaufhörlich durchströmt und aus den Gegensätzen Yin (Leere) und Yang (Fülle) besteht. In einem gesunden Organismus besteht ein harmonisches Gleichgewicht aus Yin und Yang. Wird dieses Gleichgewicht gestört (z.B. durch Überlastung) kann es zur Ausbildung einer Krankheit kommen.

Ziel der Akupunktur ist es, das energetische Gleichgewicht wieder herzustellen und den Körper zu stärken.

Etwa 1950 wurde vom französische Arzt Paul Nogier wiederentdeckt, dass alle Organe des Körpers am Ohr als Reflexzone repräsentiert sind. Aktive Punkte weisen in der Regel Pathologien auf und können z. B. über den RAC (Reflex  auriculo cardiaque) festgestellt und per Nadeln, Laser oder Druckmassage diagnostisch und/ oder therapeutisch genutzt werden. Über diese Technik ist es unter anderem auch möglich Störfeld aufzudecken und entsprechend zu behandeln.

Zusammenfassend kann man sagen, dass durch die Akupunktur viele Erkrankungen z. B. Rückenschmerzen, Migräne, Heuschnupfen nebenwirkungsarm bzw. frei behandelt werden können. Dabei werden nach aktueller Studienlage langfristigere Ergebnisse als mit einer rein medikamentösen Therapie erreicht.

 


  

Indikationen

Alle Erkrankungen, die auf eine gestörte Organfunktion zurückzuführen sind. Bei stark zerstörten Strukturen, z. B. Arthrose kann nur eine Linderung erreicht werden. Akupunktur kann keine Knochenbrüche heilen oder Gallensteine auflösen.  


Mit gutem bis sehr gutem  Erfolg kann man Akupunktur bei folgenden Indikationen einsetzen:

 

 

  • Anästhesie (Beruhigung zur Narkosevorbereitung, Einsparung von Narkosemitteln, Reduzierung von postoperativem Erbrechen, Schmerzen nach Operationen)
  • Augenerkrankungen (Allergien, Entzündungen, trockenes Auge)
  • Bronchial- und Lungenerkrankungen (Allergie, Asthma, Pseudokrupp)
  • Gynäkologische Erkrankungen (hormonelle Migräne, Entzündungen, Schwangerschaft/ Geburt, Wechseljahre, Zyklusstörungen)
  • Hauterkrankungen (Akne, Allergie, Ekzeme, Herpes, Neurodermitis, Psoriasis, Wundheilung) /kosmetische Behandlung
  • HNO Erkrankungen (Allergie, chronische Entzündungen (Mandeln, Mittelohr, Nasennebenhöhlen, Erkältungen), Heuschnupfen, Hörsturz, Reisekrankheit, Schwindel, Tinnitus)
  • Kinderkrankheiten (Allergie, Asthma, Ekzeme/ Neurodermitis, Entwicklungsstörungen, Infektanfälligkeit, Schlafstörungen)
  • Magen- Darm- Erkrankungen (Aufstoßen, Durchfall, Erbrechen, Morbus Crohn/ Colitis ulcerosa, Reizdarmsyndrom, Schluckauf, Sodbrennen, Verstopfung)
  • Neurologische Erkrankungen (Empfindungsstörungen, Facialisparese, Kopfschmerzen/ Migräne, Neuralgien, Phantomschmerz, Schmerzen ( z.B. nach Gürtelrose), Tinnitus, Trigeminusneuralgie, vegetative Funktionsstörung)
  • Orthopädische Erkrankungen (Beschwerden/ Entzündungen/ Schmerzen (akut und chronisch): Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder, Fibromyalgie, Karpaltunnelsyndrom, Rheuma, Tietze- Syndrom, Überbein, Wirbelsäule: Schiefhals, Bandscheiben, Nervenwurzelreizung)
  • Psychische Erkrankungen (depressive Verstimmungen, Erschöpfungszustände, Essstörungen (Magersucht, Bulimie, Übergewicht), Psychovegetative und psychosomatische Erkrankungen, Schlafstörungen, Suchtbehandlung)
  • Urologische Erkrankungen (Bettnässen, Entzündungen)
  • Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen (Amalgamsanierung, Herpes, Kiefergelenksfehlfunktion (CMD= Cranio- Mandibuläre- Dysfunktion), Zahnschmerzen)

  • Sonstige Indikationen (Schmerzen durch Tumorerkrankungen, Störungen der Immunabwehr)

  

 


  

Körperakupunktur

Es werden Nadeln an ganz bestimmten und ausgewählten Punkten des Körpers gesetzt. Dadurch wird in den erkrankten Bereich Energie zur Heilung zugeführt oder es wird gestaute und krankmachende Energie abgeleitet. Ein Gleichgewicht von Yin und Yang wird angestrebt, damit die Energie, das „Qi“, ungehindert im Körper fließen kann.

 



Liquidakupunkutur

Eine neue Akupunkturmethode, die auch schnell bei chronischen Schmerzen helfen kann. Über eine sehr dünne Nadel wird ein Tropfen eines Neuralherapeutikum oder ein ein homöopathisches Mittel in einen Ohrakupunkturpunkt injiziert. Als Sofortreaktion bilet sich eine kleine Quaddel, die über die Nervenenden in der Haut und das Gehirn den Schmerzreiz hemmen soll.

 

Ohrakupunktur

Die Oberfläche des Ohres bildet ein Reflexzone, auf der der menschliche Körper mit seinen Organen dargestellt ist.

 


 

 

 

 

Laserakupunktur

Mithilfe eines Lasergerätes werden Akupunkturpunkte und/ oder flächige Behandlung veränderter Hautareale als Nadelersatz Stimuliert/ sediert. Es werden entsprechend der Indikation spezifische Laserfrequenzen ausgewählt. Dieses schmerzfreie Verfahren eignet sich für alle Patienten, besonders aber für Säuglinge, Kinder, Patienten mit Nadelangst, Patienten mit Gerinnungsstörungen und Marcumarpatienten.

 

Störfelddiagnostik

Im Rahmen der Störfelddiagnostik werden Störfelder als Therapiehindernisse oder sogar als Auslöser von Krankheiten aufgespürt und ausgeschaltet.

 

TCM (Traditionelle Chinesische Medizin)

Kombination von klassischer Akupunktur mit Wärmebehandlung (Moxibustion), speziellen Massagetechniken (Tuina), Schröpfen, der Gabe von Heilkräutern und einer angepassten Ernährung.

 


 

 

 

   

Kosmetische Akupunktur

Bei der kosmetischen Akupunktur werden Hautstörungen und/ oder –Erkrankungen sowohl durch eine Harmonisierung von Yin und Yang (ausgleichende Akupunktur) als durch eine spezielle Nadelung und Reizung lokaler Nadeln behandelt.  


Akupunktur in der Zahnheilkunde

In der Zahnheilkunde hat die Akupunktur eine wichtige Rolle in Bezug auf Störfelddiagnostik/ Zahnfüllungs-/ Ersatzmaterialien, CMD (=Cranio- Madibuläre- Dysfunktion), Bruxismus (=Zähneknirschen), sowie zur akuten Schmerzbehandlung bei Zahnschmerzen.